Donnerstag, 1. Januar 2015

From Russia with love ☭

"So stehen Sieger auf"

What a drumbeat. What a comeback. It's just awesome! In den letzten zwei Wochen standen gut 250km auf meinem Lauf-Tacho, da es täglich auf meine 20km Runde ging, allein auf den langen 30er wagte ich mich nicht zu trauen; es sollte ein Ruhetag zum Jahresbeginn folgen, doch ein winziger Fehler änderte alles. Während die Familie ihre Kater ausschliefen, warteten in aller Frühe bereits meine Laufschuhe auf mein Erscheinen - Ziel: der 30er! Muskelkater? Im Gepäck! 

Auf den ersten Kilometern war es menschenleer, es fühlte sich an als sei die Welt nur für mich bestimmt, diese Ruhe, eine liebevolle Umarmung für's Herz, einfach wundervoll. Dazu erschien die Sonne bereits in voller Montur und in jenem einzigartig-puren Glanz, umgeben vom babyblauen Himmel und in Begleitung des sanften Nordwinds. Es ging vorbei an gefrorenen Gräsern, in klarem weiß eingekuschelt, schnurstracks Richtung Deich. Dort oben kam ich mir vor, als würde ich durch ein Meer voller Nugatkonfitüre schwimmen; es schmeckte so unfassbar gut. Je mehr ich mich der Stadt näherte, desto mehr Menschen kreuzten meinen Weg, zeitweise glaubte ich sogar, es sei ein strahlender Sommertag, nur der Eisverkäufer hatte seinen Stand vergessen; Läufer-Eldorado als Massenanzugspunkt. 

Mit der Stadtgrenze begann auch der Streckenverlauf des Düsseldorf-Marathons. Dort, wo meine Geschichte am 26.04. zu Ende geschrieben werden soll, dort, wo meine Beine jeden einzelnen Pflasterstein kennen und an jenem Ort, wo ich das letzte Mal vor einem 3/4 Jahr zu eben jenem Marathon war. Doch die Liebe kennt keine Zeit, und ich wusste, sie wird auch heute dort auf mich warten. Und du triffst in einem winzigen Augenblick diesen magischen Moment, der dir sagt: dieses Jahr schaffst du die 2h vor'm Komma - das ganz große Ding! Es ist der Moment, da sich Gabrielle anschickt, mit "Dreams can come true" den Traum auch musikalisch zu begleiten. Bereits 10km vor'm Ziel, da ich emotional begann durch die Luft zu tanzen, wurde mir bewusst, den 30er kann mir niemand mehr heute nehmen. Breites Grinsen von Anfang bis Ende, Honigkuchenpferd-Parade voraus, als dieser Lauf praktisch aus dem Nichts kam und die Leistung gar nicht hoch genug zu bewerten ist.

Wie konnte ich den noch aus meinen Beinen rauszaubern? Es war ein einziges Ferrero Küsschen, das sich dafür verantwortlich zeichnete, als es statt der geplanten 5, warum auch immer, deren 6 wurden, und da ich derartige Fehler, sein sie auch noch so marginal, nicht dulde, wollte ich als Konsequenz direkte Reaktion zeigen, also holte ich mir einen dritten Berliner, und beschloss, bei Sonnenaufgang den 30er zu wagen. Das klingt absurd, ist es letztlich auch, aber am Endes des Tages fühlte ich mich wie der glücklichste Mensch auf Erden - obwohl dem ein eigener, wie unnötiger Fehler vorausging, aber genau das ist die große Kunst, dann den Hebel wieder umzulenken

Aktuelle Laufplaylist (Auszug): Best of
  
 Rudimental - Feel the love
 
Pharao - I show you secrets
 
 Planet Perfecto - Bullet in the gun
 Tina Cousins - Mysterious time


10 Stunden früher. Für gewöhnlich feier ich den gestrigen Anlass nicht, aber die Idee, die russische Tradition zu zelebrieren, die fand ich sehr charmant. So durfte ich mir denn auch gleich zweimal die Neujahrsrede von Wladimir Putin, in bestem kyrillisch selbstredend, anhören, ebenso oft die von mir so sehr geschätzte russische Nationalhymmne hören (I love it!) und den beiden Russinnen im Durak zeigen, wer der Meister der Karten ist, da ich vier aus fünf Spielen souverän gewann. Awkward fact: Allein der Brauch, seinen größten Wunsch auf einen Zettel zu schreiben, diesen dann anzuzünden und die Asche ins Sektglas zu geben, um dann mit Schaumwein befüllt, anzustoßen, schien mir derart suspekt, als ich nur dachte, was stimmt denn mit euch nicht? Ihr könnt doch nicht symbolisch euren größten Wunsch dahinschmilzen sehen. Fun fact: Beim Feuerwerk flüsterte mir die Oma aus der Nachbarschaft zu, früher seien sie immer mit dem Fahrrad zum Rhein gefahren, da sehe man das Feuerwerk ganz besonders gut! 10 Stunden später durchlief ich jenen Ort. Nichtsdestoweniger, einziger Wermutstropfen, der bleibt: in 6 Tagen geht's zurück in den ungeliebten Süden

Kommentare:

  1. Danke dir für deine zwei sehr umfangreiche Kommentare! Sehr schade, dass du dich nicht so für diesen 12 Uhr Moment begeistern kannst. Vielleicht hast du ihn in diesem Jahr nicht verschlafen, haha. Ja, das mit den Festivals ist so eine Sache. Du hast vollkommen Recht. Jeder hat andere Hobbys und Vorlieben für die er lebt. Wenn das bei dir Sportveranstaltungen sind, dann ist es ja auch super :) Dass ich dir mit dem Spruch einen Gefallen getan habe, freut mich. Ich fand ihn an dieser Stelle einfach ganz witzig und passend.

    Viele Grüße

    mtrjschk.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Haha wir sind beide Lvl 30, er ist Platin und ich bin noch unranked.
    Er hat auch ne Weile gestreamt usw.

    Ryan Gosling ist mir zu bubihaft :P

    AntwortenLöschen
  3. Scheint jedenfalls so als würdest du deinen Urlaub in vollen Zügen genießen - so soll es sein! Ich wünsche dir von Herzen ein schönes neues Jahr mit viel (Lauf-)Erfolg, Gesundheit und Glück!!
    Da hast du ja ordentliche Kilometer gemacht, wow :) Wann steht der erste Marathon dieses Jahr an?
    Liebe Grüße aus dem Süden ;)

    AntwortenLöschen
  4. Nur eine kurze, schnell Antwort: einen Schal trage ich bei dem Wetter sowieso immer und wenn die Brille auf der Nase sitzt, dann kann man auf#s Makeup verzichten - Also doch recht pragmatisch ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie genial ist denn bitte das? :D Es gibt einfach nichts Schöneres als meine Heimatstadt, ne? ;)

      Löschen
  5. Naja bei der Familie, den Freunden und dem Freund hätte ich in beiden Fällen bleiben können, da sowohl mein Ausbildungsplatz als auch eine FH mit passendem Studiengang in meiner Stadt ist.

    Genau, die Vergangenheit kann man nicht ändern, nur die Zukunft. Also die künstlerischen Leute, die ich kenne, wissen auch nicht genau wo es hingehen soll. Die meisten wissen: Was mit Kunst und sind noch in der Entscheidungsphase, welchen Weg sie am besten gehen!
    Auf jeden Fall braucht man im künstlerischen Bereich an den FH's und Unis nicht bloß gute Noten auf dem Abizeugnis. Dort braucht man eine gute Mappe, die den Charakter repräsentiert und wenn die Mappe gut ist kommt man eine Runde weiter. Diese nächste Runde ist eine Hausarbeit, die man abliefern muss. Ist auch diese gut genug, so wird man zu einem praktischen Test eingeladen und wenn man bei diesem dann überzeugt, wird man zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Nur wenn man da dann noch überzeugen kann, wird man genommen. Das ist also ein ziemlich langer Weg um überhaupt einen Studienplatz zu bekommen, deshalb sollte das schon überlegt sein.
    Natürlich kann man durch so ein Studium etwas erreichen, aber wie du sagst ist der Konkurrenzdruck ist wirklich sehr hoch. Meist erreichen nur die Besten etwas. Mir selbst erscheint die Ausbildung nicht nur sicherer, sondern auch für mich persönlich richtiger. Was danach kommt entscheide ich, wenn es so weit ist (ob direkt im Betrieb bleiben oder anschließendes Studium etc.)! Das hängt davon ab, wie ich in drei Jahren bin und wie mir die Ausbildung gefällt. ;)

    Ähhh okay :D

    Liebe Grüße ;)

    AntwortenLöschen
  6. Danke für deine Nachricht. Selbst ging es mir zu schlecht, einen vollständigen Blogeintrag über mein Befinden zu verfassen, deshalb freue ich mich sehr über dein Nachfragen. Um deine Fragen genau zu beantworten: Silvester habe ich verbracht wie (fast) immer - mit Flashbacks und einer Decke über den Kopf ziel- und sinnlos im Raum umher laufend. Und mein Bruder war arbeiten - also hat er wohl in einem Rindergehirn herum gebohrt während draußen die Böller losgingen.

    Ganz toll finde ich es, dass dir russische Nationalhymne gespielt wurde - so soll es ja auch, natürlich im passenden Sinne, sein. Irgendwie erinnert es mich daran, dass meine Oma mich immer vor den Russen warnte (sie war schon ziemlich betagt und als Polin sehr traumatisiert), doch ich liebe russische Folklore und habe dann Kassetten in meinem Schrank versteckt. XD

    Für das kommende Jahr wünsche ich dir alles, alles Gute: Viel Erfolg beim Laufen, aber natürlich auch beruflich und in weiteren privaten Bereichen. Erfreue dich bester Gesundheit und versuche auf dich auf zu passen. =)

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
  7. Frohes Neues Jahr, ich hoffe im neuen Jahr erfüllen sich alle deine Träume, du hättest es verdient.

    AntwortenLöschen
  8. Tja, dazu fehlen mir erstmal die Worte.
    Es kommt mir einfach so vor, als hätte ich mich selbst belogen, mir vorgespielt, dass alles gut war und das mein Ding war? Vielleicht bin ich einfach nicht so leistungsfähig und belastbar?
    Ich weiß es nicht.
    Aber bitte, mach mir einfach keine Vorwürfe. Damit kann ich nicht umgehen. Es ist schwer genug sich einzugestehen, dass man gescheitert ist. Ich kann nicht in Worte fassen, wie ich mich gerade fühle. Am besten hinterfrage ich das auch nicht weiter, sonst nimmt das kein gutes Ende... :'(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Upsi, jetzt hab ich auch ein schlechtes Gewissen. Ich hab das nämlich gar nicht als so schlimm aufgefasst. Ist nur so, dass ich das ebenfalls nicht richtig rüberbringen konnte. (Wir sollten das beide nicht so schlimm nehmen. Schließlich stellen wir ja immer wieder fest, dass wir dem anderen nichts böses wollen, nicht wahr? :D )
      Über eine Beurlaubung hatte ich auch nachgedacht. Mh, ich traue mir aber auch danach das Studium nicht mehr zu. Ich meine, es macht riesen Spaß, die Studierstadt ist schnuckelig und mein Seminargruppe erste Sahne. Aber ist es das, was ich für den Rest meines Lebens machen möchte? Die Frage ergab sich einfach immer wieder und umso mehr ich drüber nachdachte, desto entschlossener wurde ich sie mit nein zu beantworten.
      Außerdem habe ich jetzt erst realisiert, wie sehr meine sozialen Kontakte usw. drunter gelitten haben und da denke ich mir einfach, dass ich diese Abstriche für die kommenden sechs Jahre nicht machen möchte. Klar soll das Studium Spaß machen, doch will ich nicht diesen ständigen Druck, das andauernde schlechte Gewissen und die immer größer werdenden Zweifel (nicht nur an mir selbst).
      Schließlich kam ich zu dem Fazit, dass es mir nichts bringt, wenn ich mich für etwas kaputt mache, von dem ich dachte bzw. angenommen hatte, dass es mein Studiengang ist. Schlichtweg habe ich mich einfach geirrt.
      Ich weiß, es geht besser, schöner und zufriedener. Doch bis ich das realisiert habe (die Bombe explodierte am 1.1.15 -> ein scheiß Start ins Jahr), hat's gebraucht.
      Insgesamt waren das die schlimmsten zwei (Ferien-)Wochen, die ich soweit erlebt habe, weil ich mir eine Menge vorgenommen habe (Uni Zeug) und davon im Indeffekt nichts gemacht habe. Das werte ich als Zeichen, dass meine Motivation schon da gleich null war.


      Jetzt habe ich einfach nur eine wahnsinnige Angst vor der Zukunft. :$

      Löschen
    2. Und danke für deine guten Worte. Das hört man gern, vor allem, weil man das selbst manchmal vergisst. ;-)

      Löschen
  9. Como cada año, nuestro tren parara en alguna estación, depende de cada uno de nosotros dejar ir a la tristezas, miedos, frustraciones, malos momentos, desamor. Agradece a cada uno de ellos.. su compañía y sus enseñanzas, aunque hayan sido dolorosas, déjalos ir, déjalos bajar de este tren. Deseo que en esta parada, a tu tren suban miles de bendiciones, sueños alcanzables, amor, abundancia, fuerza y determinación para seguir tu viaje.
    Hoy en mi vagón quedaran puestos desocupados y espero te sientes a mi lado para compartir junt@s este nuevo viaje. FELIZ NUEVO COMIENZO EN ESTE AÑO 2015!!!

    AntwortenLöschen
  10. Welche Nachprüfung?
    Ich bin in keine gegangen, muss also noch alles machen ;)

    AntwortenLöschen