Dienstag, 1. April 2014

z pasją

"Bei mir ist 365 Tage im Jahr Ramadan"

Wollte doch nicht mal die Hälfte =( - Wirklich! Ѽ
Wenn ich schon kein großer Mathematiker geworden bin, dann sei mir doch wenigstens die Formel gestattet: keine Mahlzeit vor 22Uhr und keine nach Sonnenaufgang, und zwar als Konstanten; dazu mit Glück als Term der anderen Seite. Daher ja auch als sog. Glücksformel bezeichnet - zumindest von mir. 


Status: Kravatte passt.
In der Kantine sah ich mich wieder Mal, wie ich die Menschen und das, was sie essen, von Kopf bis Fuß musterte. Die Superdünnen essen in der Kantine vollen Teller Gemüse mit Magerfleisch oder trinken nur Kaffee, wie ich, während die Fußball"fans" das Gemüse durch Reis ersetzen und das Fleisch durch Käse. Um in der Fußballsprache zu bleiben: Zufall 0, Wahrscheinlichkeit 1. Das schönste Ambivalent bildeten eine knochige Mitte 50er Frau, die vis-a-vis zu ihrer 35jährigen, korpulenten Kollegin saß - während die eine zwei Händchen voll trockener Salatblättchen und ein winziges Schüsselchen Suppe vor sich sah - nicht sicher, ob sie die Suppe überhaupt aufaß - gab es für die andere einen nicht an Käse gegeizten Auflauf. 

~

Wenn Träume platzen wahr werden

"Ich will ins Weltall!", wusste der Held in "October sky" mir großer Gewissheit. Oder
Bald hier? #Kreativitäts-Messe :p
sinngemäß übersetzt: "Wie Wozu baut man eine Rakete?" Verrückt? Nein. Nur allzu menschlich! Am Anfang war die Gier, das wiederum wusste - so, oder so ähnlich, schon die Bibel. Aber dieser inneren Stimme zu folgen, wenngleich auch die Realität sprichwörtlich soweit weg ist, wie Mond und Erde voneinander, das muss richtig sein. Eine zeitweise doch zu tiefst beeindruckende - ja, gerührte, würde ich fast schon sagen - Nacherzählung einer wahren Begebenheit, die sich mit ❤❤❤❤❤ belohnt! 

Diesem Film, und meiner ersten DVD-Vorstellung (Jenseits der Stille) eint, dass es ein Risiko sein kann seinen eigenen Weg zu gehen und dabei die Stimmen der "Vernunft" links und rechts neben einem zu ignorieren, aber genau das führt mich zu einer der drei essenziellen L-Alliterationen des Lebens, der Leidenschaft. Laufen, lesen und Leidenschaft und letzteres gilt im Besonderen, weil es wird die Zeit kommen, da es Rückschläge gibt, die so hart enden, dass sie einer Bodenlandung gleichen, aber die Leidenschaft, mithin die mutige Entscheidung dafür, wird am Ende des Lebensweges immer gesiegt haben - davon bin ich überzeugt. Für mich sind kämpferisch und leidenschaftlich sein wie best befreundetste Zwillingsgeschwister; davon ausgenommen das Verhältnis zu meinem Bruder..

Kommentare:

  1. october sky is so gut. ich hab auch den score zu dem film. ich mag dramen aus der zeit :D

    das bild mit den monstern ist voll süß :D

    und wo kommt bitte diese ganze schokolade her? :DDDDD

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Otze!

    Ich beobachte deinen Blog jetzt schon ein bisschen länger, bin über Kommentare auf anderen Blogs auf ihn getossen. Leider komme ich bei den Kommentaren nicht ganz mit, d. h., ich versteh nicht alles.
    Ich wollte dir aber trotzdem mal einen Kommentar hinterlassen! ;)

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Lass die Leute essen, was sie essen wollen. Es ist schwer, nicht zu urteilen, das weiß ich gut, aber behalte dir deine Gesundheit immer als Erstes im Kopf - wenn es um das Thema Essen gehen, sowieso.
    Oft habe ich mich selbst erwischt wie aus "Wie kann man sich so gehen lassen" und argwöhnischen Blicken nur ein sinkendes Selbstwertgefühl wurde, verzerrte Selbstbilder und schlechte Entscheidungen für die Zukunft. Es liegt nicht in deiner Macht, die Gedanken anderer zu ändern, auch wenn es für sie gesünder wäre; immerhin würden andere bei deiner Glücksformel auch nur das Gesicht verziehen.
    Behalte dir deine Leidenschaft. =)

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
  4. Ja es hat mich wirklich umgehauen und total gerührt, dass sie mich da angesprochen haben. Ich fühle mich oft allein und habe das gefühl keinen 'echten Freund' zu haben, aber diesmal wurde ich von den dreien glücklicherweise von gegenteil überzeugt, was mir unheimlich viel Mut gemacht hat.

    Ich denke, dass man nicht so sehr über die Essgewohnheiten von Menschen urteilen kann. Ich mein ja, schon hofft habe ich mich selbst erwischt wie ich über sehr korpulente Menschen den Kopf geschüttelt und mich gefragt habe, wie man es schafft, so an Körperfülle zu gewinnen. Aber wenn ich dann sehe wie lebensfroh und vor allem selbstbewusst sie dann sind, bin ich immer ziemlich baff. Ich könnte bei 100g+ schon anfangen zu heulen und fühle mich widerlich und ich könnte niemals einfach mit irgendjemanden einfach mal zum Bäcker gehen und mir Kaffee und Kuchen schmecken lassen, einfach aus der eigenen unsicherheit heraus. Aber diejenigen stehen darüber und sagen ein paar Kilo zu viel, na und? Diese Selbstsicherheit finde ich ziemlich bemerkenswert.
    -wenn es dann aber schon so sehr ins Übergewicht ragt, dass es an dem Punkt auch wieder gesundheitsgefährlich wird, dann ist das natürlich genauso schlimm wie die Sache mit dem Untergewicht-

    AntwortenLöschen