Freitag, 20. Juni 2014

"eudaimonía" ♣

"Glücklich ist, wer erkennt, dass er auch unglücklich sein darf"
(in Anlehnung an den folgenden Beitrag, #Zeit Wissen, 04.2014)

Heute möchte ich auf zwei großartige philosophisch-psychologische Artikel rekurrieren, die ich kürzlich in der aktuellen Zeit-Wissen-Ausgabe las und von denen ich überzeugt bin, dass sich jeder von uns täglich damit beschäftigt, da er es will - oder muss. Meine Ausgangsthese ist, warum ich trotzdem glücklich bin. "Träume, Ziele, Idealvorstellungen erfüllen aus psychologischer Sicht einen wichtigen Zweck: Sie geben uns Orientierung und motivieren uns". Auch wenn wir unsere Träume wieder verwerfen - z.B. aus Vernuft und Machbarkeit - "richten wir unsere Aufmerksamkeit und psychische Energie auf neue, aber inhaltlich verwandte Träume". (Wrosch-Theorie) "Manche Träume bleiben uns als bittersüße Sehnsüchte erhalten", "bitter, weil sie utopisch sind. Süß, weil sie mit schönen Gedanken verknüpft sind und uns erlauben, das Ersehnte auf der Imaginationsebene zu erleben. Wir versetzen uns sogar gezielt in Sehnsucht, etwa indem wir Musik hören (...). Anstatt utopische Träume zu begraben, verewigen wir sie in unserer Fantasie." (Brigitte Boothe) Ich nenne das: passives Glück.

"Die gute Nachricht (also) lautet: Glück ist noch möglich, das Abendland bleibt bestehen, und wir werden weiterhin nach Liebe suchen. Wir müssen an keinen Gott glauben, wir brauchen nicht zu heiraten, (...)" - puh, na da bin ich aber schon mal erleichtert. Zweite These: "Individualismus ist zum Zwang geworden". "Das Individuum wird paradoxerweise zur Anpassung gedrängt an das große Ideal, individualistisch zu sein. "Anpassungsdruck" (bestimme Leistungskonformität), lautet also das moderne Schlagwort. Eine der schönsten Zitate folgt:
"Der Sinn von Persönlichkeit besteht in der wiedererkennbaren
Selbstdarstellung. Das lateinisch-antike Wort Persona heißt
übersetzt Theater-Maske. Jeder Mensch trägt seine Maske,
jeder Mensch ist Darstellerseiner selbst,
und die Welt ist eine Bühne." (Jens Asendorpf)

©#Ellen von Unwert
Also "im sozialen Alltag ist alles Selbstdarstellung" und wir Blogger wissen, was er meint. "Permanent souffliert der Geist der Zeit: Du musst dich abgrenzen! Du musst interessant sein! Du sollst einmalig sein! Ja, aber wie soll man das sein, wenn es alle sein sollen?". "Er soll Ecken, aber keine Kanten haben. (...) Er soll kontrolliert und rational sein, zugleich aber charismatisch und begeisterungsfähig". Sind wir das? ✔ "Verkürzt gesagt, strebt jeder Mensch nach dreierlei: sozialer Anerkennung, Erfolg und Glück – im besten Fall verschmilzt alles in einem".
© #GNTM '12
Wer ist erfolgreich? Die "Erfolgreichsten unter uns" sind demnach "keine großartigen Visionäre, sondern bescheidene, zurückhaltende, fleißige, zuverlässige und entschlossene Persönlichkeiten, die einen Bereich gefunden haben, in dem sie sich systematisch zu verbessern suchen". ✔ Meine L-Alliteration für Bewerbungsgespräche war immer Leistungsbereitschaft, Logik und Lernfähigkeit, die ich auch ganz gut verkaufen konnte, und die mit den wiss. Erkenntnissen offensichtlich auch gut
© #GNTM '12
vereinbar ist. Und: "Emotionale Stabilität zum Beispiel unterscheidet in nahezu allen Berufen die Erfolgreichen von den weniger Erfolgreichen". Als ich Praktikant im Controlling, also das kleinste Rad am Wagen war, kam eines morgens eine neue Mitarbeiterin aus der Planung völlig in Tränen aufgelöst zu uns in die Abteilung - ihre geplante Tour war geplatzt, da kurzfristig zwei Tester abgesprungen sind; ihre Reaktion: der Emotion (Tränen) freien Lauf lassen und Mitgefühl suchen.. in dem Moment dachte ich: 'Mensch Mädl, das gehört doch hier nicht hin, mach's wenn du zuhause bist und such jetzt lieber nach einer Problemlösung..' - eine Woche später wurde sie entlassen...

Zu guter letzt, das "größte Luxusprodukt unserer Epoche: Zeit". Der postmoderne Mensch "ist nicht imstande, zu sagen, womit genau er seine Zeit aufbraucht, er stellt nur fest, dass er nie genügend hat". Dritte These: "Für alles, was wir beim Menschen an Entwicklung haben, brauchen wir in erster Linie Zeit". Deswegen ist(war) es auch politisch gewollt, die Jahre zum Abitur zu verkürzen, die zeitliche Ausweitung des Studiums zu bestrafen,..., also die sog. "Adoleszenzkrise" (Findungsphase: was will ich und wer bin ich?) zu verkürzen. Von G9 auf G8 - früher soll es sogar noch Menschen gegeben haben, die den G10-Weg gewählt haben, mich übrigens eingeschlossen, weil sie sich in der schulisch-blühenden Atmosphäre sehr wohl behütet gefühlt haben. Du wusstest, ich brauche meine Mitschüler(/-streiter) nicht auszustechen, um meine Wunschausbildung(/-studium) zu bekommen, ich brauchte auch keine E-Mail mit falschen Klausureingrenzungen an die
Nach zehn Stunden Arbeitstag (8³°-18³°) シ
Kommilitonen versenden, damit ich der eine von 100 bin, der den begehrten Masterstudium-Platz bekommt, d.h. das, was der Wissenschaft nach ein sich entwickelnder, glücksorientierter (/-suchender) Mensch anstrebt, wird durch die Politik geradezu verhindert. Ergebnis: 20 Jahre später antworten diese - in ihrer Findungssuche gehinderten - Menschen, in Unternehmerseminaren auf die Frage: "Wovon haben Sie immer schon mal geträumt?", überdurchschnittlich oft mit einem Satz wie jenem: "Mal nackt durch den Wald zu laufen ..."

Resumé: "Dem Zwang zum Glück zu entsagen erfordert eine neue Kompetenz: Mut zur Entscheidung." Und für mich das schönste, weil treffendste Zitat als Epilog:
"Mut zum eigenen Typ zu haben heißt, Mut zu haben,
sich diesen Mut zu gönnen. Es heißt, Mut zu haben,
zu widersprechen und zu scheitern. Es heißt, Mut
zur Neugier, Mut zum kritischen Geist und zur
Absage an vorgefertigte Muster zu haben. Es heißt, Mut
zu haben, vor allem eines zu sein: normal." (Christian Schüle)

Kommentare:

  1. Danke, dass du mir gestern Abend noch geschrieben hast, das war total lieb und hat echt geholfen :) Ich wollte eigentlich noch antworten, aber mein Handy hat rumgemuckt und für den PC war ich dann doch zu müde :/ Das Bild ist toll! Und tut mir leid, dass du deswegen traurig warst...
    Zum Jever-Fun-Lauf, da würde ich verdammt gerne mitmachen und ich bin da sogar da ;) Ich glaube es gibt einen 5km-Lauf und einen 10km-Lauf, ich wage mich dann einfach mal an den 5er heran :D Teilgenommen habe ich da bisher noch nicht, aber L hat den Wettbewerb in ihrer Altersklasse schon mal gewonnen.
    Mathe lief so verdammt beschissen :'( Da lernt man geschlagene 6h und kriegt immer noch nichts auf die Reihe: eine Aufgabe hab ich gar nicht, bei einer zwar 'ne Formel aber kein Ergebnis, und zwei Aufgaben hab ich gemacht, aber die haben sich falsch angefühlt :/
    Musik hilft mir ehrlich gesagt gar nicht, meist hör' ich Casper, wenn's mir richtig beschissen geht, da habe ich das merkwürdige Gefühl, dass er genau das singt, was ich denke...
    Ich kann Menschen nicht viel geben, da bist du eher eine Ausnahme; gut vielleicht kann ich L was geben und E und meiner Familie, aber für mehr reicht's dann doch nicht :/ Man sagt mir immer, das ich so ein schönes Lachen und Lächeln habe und dass ich eine total gute Freundin wäre, dass ich zuhören kann und immer für andere da bin, dass ich nie an mich denke, sondern erst an meine Freunde... Ich kann das nicht glauben.
    Ich weiß nicht, ob meine graue Welt jemals wieder hell wird... Momentan habe ich das seltsame Gefühl, dass ich so bin, dass ich so bleiben werde, für immer, dass ich nichts tun kann und irgendwann untergehe. Als ich die beiden Texte Grau und Graue Welt geschrieben habe, war das wie eine Selbsttherapie, ich hab mich auf einmal selbst verstanden, ich hab die Lösung des Rätsels gefunden, ich konnte endlich (!!!) ausdrücken, was ich fühle und meine. Das war wie so ein Wunder, nur eben ein trauriges Wunder und jetzt bin ich mir so sicher, dass es kein Problem gibt, dass ich das Problem bin.


    AntwortenLöschen
  2. Ja, so ein Widget wäre schon genial, das würd' ich dann auch gern haben! :D
    Ja, die laufende Frau wäre in dem Fall auch meine Priorität^^
    Wie war denn deine Top3-Berufswunschliste? Lass hören! ;)
    Meine ist 1) Tierärztin 2) Schriftstellerin 3) Journalistin.
    Bei Teamarbeit geht's mir genauso wie dir, das ist auch nicht mein Ding, ich bin halt ein Einzelkämpfer; wobei ich bei Teamarbeit immer die bin, die dann alles macht und der Rest hört zu, weil die alle wissen, dass ich es kann (das klingt eingebildet, ist aber nicht so gemeint, es ist einfach nur so).
    Ja und die zweitschönsten Erfolge sind die, die andere, einem liebe, Menschen geschafft haben, dann freut man sich mit :)
    Oh weißt du über "das System" könnt ich ewig lang reden, weil es mich so ankotzt, "meckern auf hohem Niveau" wäre das, weil wir es ja im Gegensatz zu andern doch gut haben, aber es läuft sooo viel falsch in dieser Welt. Manchmal wünsche ich mir einfach, diese ganzen (Scheiß-)Menschen würde verschwinden und ins Weltall fliegen und dort einen Planeten eröffnen, wo's keine Natur und keine Tiere gibt, damit die die nicht ruinieren; und dann wäre diese Welt frei, und endlich rein und die wenig guten Menschen könnten hier ein Leben mit der Umwelt führen, nicht gegen sie. Ach das wäre so toll *-*
    Ja, wenn ich so weit bin und meinen ersten Marathon laufe, dann bist du der Erste, der es weiß! Und dann kannst du ja kommen (oder mitlaufen, wobei dann könnte ich nicht mithalten und du müsstest extra langsam meinetwegen laufen^^) :D
    Und, ja, was Mathe betrifft, habe ich dich wohl derbe enttäuscht :(

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag lange auch (da braucht man halt nur länger um zu antworten^^) und deine sind eh die Besten ;)
    Auf diese Weise zu planen ist natürlich mega produktiv und ja, sparsam; kluger Schachzug, das spart wahrscheinlich nicht nur Zeit sondern auch Geld ;) Und sich vom Marketing nicht beeinflussen zu lassen, ist heutzutage ja fast schon ein Wunder, wobei ich das auch immer versuche, allein schon, weil mein Papa so eine Abneigung gegen Marken hat; und ja, ich selbst sehe da auch nicht so den Sinn; wie viel Geld wird denn bitte für Werbung ausgegeben?? Unnötig, verschwenderisch, also am besten einfach nicht mitmachen :)
    +/- 2000 klingt gut, und klar, Kalorien müssen ja irgendwo auch oben stehen, damit du weißt, was du essen musst und es dementsprechend kaufen kannst, nicht, dass man nachher nur Äpfel und Möhren im Hause hat und halb verhungert :P
    Okay, du wirst es nicht glauben, aber ich plane Essen GAR NICHT. Nie. Ich esse, wann ich will und was ich will, und zähle dabei einfach die Kalorien zusammen, wenn ich abends kein Hunger mehr habe, aber erst bei 1400 bin, esse ich halt noch irgendwas (oder trinke, das geht leichter runter) und wenn ich bei 1700 bin, höre ich generell zu 95 % der Tage auf :) Das läuft so gut. Wobei, wenn ich mal wieder so eine sportsüchtige Woche hinter mir habe, nehme ich dabei auch mal gut ab ^^ Und einkaufen tut ja meist mein Papa oder ich mit ihm zusammen, da wird vorher ein Zettel gemacht, was man braucht und das wird dann gekauft und manchmal kommt noch was Leckeres zum naschen hinzu (Schokolade, Milchreis, Joghurt etc). Und unter der Woche, wenn ich ja für mein Bruder und mich koche, gehe ich nach der Schule immer zum Supermarkt und hole halt die Zutaten fürs Mittagessen...hauptsache günstig und lecker^^
    Die Wintermenschen sind bei mir übrigens ganz besondere Menschen ;) Die haben magische Fähigkeiten und alle die im Winter geboren sind, gehören halt dazu... Also Sommerschlaf würde ich jetzt nicht halten! :D
    Rein theoretisch wäre es natürlich schlau, die Werke auch zu lesen, aber ich muss dir leider sagen, dass ich vieles nach der ES einfach weggeschmissen hab aus lauter 'Ich muss vergessen'... Und meine neuen Geschichten hab ich meist auf einem Blattpapier... Aber Wintermenschen hab ich schon auf dem PC, also wenn du's lesen willst, musst du nur Bescheid sagen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Aber weißt du was? Ich werde mir dieses Nibis zwar durchlesen, aber ich glaube, dass ich das nicht mal muss, weil alle Abiturienten irgendwie meinen, die Abschlussklausuren wären verdammt einfach :D
    Wie war dein Film "Harry und Sally"? ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, noch was: Hab unser gemeinsames Ziel der 5:00 - 5:30 Minuten pro Kilometer gestern geschafft ♡
    Bin drei Kilometer mit 5:27 min/km gelaufen, war'n zwar keine 5 Kilometer, aber das kommt noch. Erst Recht, wenn ich am Jever-Fun-Lauf teilnehme :)
    Und jetzt mal im Ernst, unsere Schule quält uns doch echt... ich musste heute um halbsieben aufstehen und zur Schule bis 11 um Klausuren nachzuschreiben. Was für ein Mist^^ Aber ich hab die so gut hinbekommen, das werden locker 1en oder 2en ;)
    Nur komischerweise direkt als ich zuhause war, musste ich anfangen zu heulen, und Papa fragt mich so "Sind das Freudentränen?". Irgendwie lustig, auch wenn ich's gar nicht so lustig fand, weil ich in dem Moment so verdammt traurig war (frag mich nicht warum^^). Na ja, geht jetzt wieder. Meine Mama kommt gleich zu Besuch, dann geht's zur Hochzeit meines Trainers und danach Tasche packen... Ich fahre morgen ja nach Berlin mit meiner Klasse für eine Woche :D

    AntwortenLöschen
  6. "Glücklich ist, wer erkennt, dass er auch unglücklich sein darf"
    Ich finde, das Zitat trifft es ziemlich genau. Ehrlich, mir gefällt es!
    Und Kontrolle ist immer besser als Vertrauen. Ist so, war so und bleibt so!

    AntwortenLöschen
  7. Kurt Cobain ist sowieso ein Mensch der mich irgendwie fasziniert. Deswegen mag ich seine Zitate auch so.
    Natürlich will ich keine laktose haben, aber glaub mir, wenn man so lange so schmerzen hat, wünscht man sich, dass endlich mal die Ursache gefunden wird. Und laktose ist ja noch harmlos im Gegensatz zu anderen Krankheiten die mir da noch so in den Sinn kommen. Hoffe dennoch, dass es nichts ernstes ist, aber da muss ich jetzt wohl erstmal abwarten.

    AntwortenLöschen
  8. Toller Post und super geschrieben :)
    Ich habe die Artikel auch gelesen und fand es auch wirklich interessant. Und wie du schreibst, wir beschäftigen uns täglich mit unserem persönlichen Glück. Außerdem glaube ich, wenn wir uns keine Idealvorstellungen/Träume bewahren, dann können wir ja irgendwie auch gleich aufhören. Wofür lebt man denn dann überhaupt noch?
    Wie war dein Freitag bei der Arbeit? Alles noch gut geschafft? Und morgen gehts schon wieder weiter. Dass die Wochenenden auch einfach immer so kurz sein müssen.
    Ich wünsch dir noch einen entspannten Sonntagnachmittag, viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, das gut am Elternbesuch ist eben auch, dass Papa zahlt :) Somit konnte ich das Frühstücksbüffett ganz ohne schlechtes Gewissen genießen. Achja, Croissant und dergleichen gabs natürlich auch. Aber da stehe ich ja nicht ganz so drauf, vor allem nicht, wenn es Obstsalat gibt... aber dafür gab es super leckeres Vollkornbrot, das sogar noch warm war und einfach herrlich geschmeckt hat.
      Public Vieweing finde ich persönlich auch nicht so super. Das Spiel kann ich mir bei Bedarf zu Hause anschauen und abschalten, wenn ich keine Lust mehr drauf hab. Ja, München hat eben auch seine Vorteile. Man ist wirklich schnell mit der Bahn in den Voralpen und auch Seen gibts hier schon jede Menge.
      Na dann genieß noch den bruderfreien Abend heute und machs beste draus :)

      Löschen
  9. Wow das ist ein schöner Post. Ich habe beide Artikel nicht gelesen - ich finde aber, sie klingen unheimlich interessant.
    Glücklichsein ist sowieso so eine Sache. Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen meinen, man kann nur kurzzeitig glücklich sein - kaum hat man einige Probleme beseitigt, kommen die nächsten. Ich finde aber, dass man einfach einen Weg finden muss, sich sein Leben so zu Gestalten, dass man grundsätzlich glücklich damit ist und wenn Probleme kommen, dann kommen sie halt - sie sollen aber nicht am dem Glück rütteln.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  10. Freitag war ich Eis essen, aber ansonsten wird es in diesem Jahr wirklich ausfallen, außer vielleicht im Urlaub.
    Hauptsächlich esse ich das, was auf den Bildern ist. Aber in der letzten Zeit kommt zwischendurch leider noch mehr dazu… Ich fotographiere ja meistens nur die Hauptmahlzeiten.
    Die kleineren Läufe sind wahrscheinlich auch billiger, oder? Eine Kollegin, die auch beim mir im Discounter arbeitet, läuft immer ihre Ultramarathons in der Schweiz durch die Berge, da kostet das Startgeld 120-150 Euro, das finde ich schon ziemlich heftig…
    37 in 10 Kilometern ist echt übel. Wenn ich irgendwann mal unter 50 bin, wäre ich schon total froh. Aber mit 51.30 war ich auch total zufrieden.
    Und mit dem Essen im Sommer, ich habe nicht Hunger, aber Appetit. Das ist das Problem. Wenn ich nur Essen würde, wenn ich Hunger habe, dann käme nicht allzu viel zusammen…
    Obst esse ich auch total viel, aber das ist ja leider immer ziemlich teuer…
    Ananas ist der Hammer, ich liebe die. Und Erdbeeren. Und Mango! Und Pfirsich, eigentlich alles :D
    Mit 57 wäre ich schon zufrieden, aber ich fürchte, zurzeit sind es 61, schrecklich…
    Ich wollte mich noch bei dir bedanken, dass du bei mir immer sofort kommentierst, auch wenn ich immer so lange zum Antworten brauche. Anscheinend bist du daueronline bei Blogger :D
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  11. das zitat ganz triffts genau. besser hätte man es nicht ausdrücken können.

    ja, du hast recht... nach 7j. kommen und gehen die freunde. man kann es wohl nicht verhindern. so ist das leben, ich weiß. trotzdem komme ich gerade damit nicht so klar -.-

    du warst schon mal in salzburg??? das wusste ich gar nicht! ;)

    AntwortenLöschen
  12. Danke dir. =) Einen schönen Freitag und ein wunderbares Wochenende wünsche ich dir.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
  13. Danke für deinen Kommentar. (:
    Eigentlich trinke ich auch am Morgen gar nicht so viel. Gestern z.B. habe ich vielleicht gerade mal einen halben Liter über den Tag getrunken, deshalb kann das mit dem Gewicht auch nichts mit der Flüssigkeit zu tun haben. Ich hoffe einfach, dass es morgen früh wieder besser aussieht.
    Ich versuche auch eigentlich immer mindestens 1000 Kalos zusammen zu kriegen, jedoch fällt mir das gerade wirklich schwer. Ist aber irgendwie schon mies, dass man durch zweihundert Kalos weniger gleich wieder zunimmt. :(
    Sag mal, isst du die Schokolade aus dem vorigen Post eigentlich? Ich hoffe, du nimmst mir das nicht übel, dass ich frage. Bei mir ist das eben so, dass ich jegliche Schokolade ablehne, auch wenn meine Mutti denkt, sie würde mir damit etwas Gutes tun. Allerdings erinnert mich das viel zu sehr an meine schlimme bulimische Phase.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  14. Hm... ja natürlich kann man über so viel anderes bloggen als über die ES und das alles ändern. Ich lese mittlerweile - im Gegensatz zu früher - auch viel mehr Blogs zu anderem. Aber ich habe damals mit meinem Blog wegen der ES angefangen, um irgendwo das alles los werden zu können, mit anderen darüber zu schreiben usw. - und das brauche/will ich nicht mehr so. Wenn ich also selbst ein Blog führe (speziell auch einen mit den ganzen "alten" Lesern), erinnert mich das auch an die Zeit. Und so wirklich richtig in dem Sinne bloggen über mich/mein Leben was auch immer mag ich - zumindest momentan - eher nicht.
    Zudem bin ich während meiner ES auch sehr viel im Internet rumgehangen und habe kaum noch im echten Leben Kontakt zu anderen gehabt. Und dieser "reale Kontakt" ist mir jetzt momentan wichtiger.
    Ich weiß nicht, vielleicht ist es jetzt ein bisschen klarer.

    AntwortenLöschen
  15. Weißt du...ich hab das Wort "Schokolade" auch nur für dich geschrieben :D
    Mit Danny hat's nicht geklappt. Nicht wegen dem Muskelkater, der zum Glück heute auch weg ist, sondern weil er seine Prioritäten spontan neu gesetzt hat. Naja, das Leben ist kein Tanzverein, am Ende bist duuu ganz allein, schalalala.

    Ich bin bei "Controlling" hängengeblieben...aber auch nur weil meine Mitbewohnerin da momentan für lernt und dieses Fach am liebsten in die Hölle schicken würde. Und bei deinem Foto...wenn ich ehrlich sein soll, ich finde, dass dir ein paar Kilogramm viel besser stehen würden, interessante Gesichtszüge, auch noch nach 10 Stunden Arbeit :D
    Das mit dem Daumen an der Lippe mach ich auch dauernd, haha.

    AntwortenLöschen
  16. Danke für deinen Kommentar. BIsher war die Versuchung auch nicht sonderlich groß, Werbun zu schalten. Erstens habe ich noch durchaus zu wenig Klicks, dass sie die Sache lohnen würde und zweitens, was wohl der wichtigere Punkt ist, da ich Sozialhilfe empfange, würde mir das hier verdiente Geld anteilig abgerechnet werden. Demzufolge macht es keinen Unterschied und ohne Werbung ist es doch schöner. =)

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen