Mittwoch, 21. August 2013

Millions of lights

Es ist eine meiner absoluten Lieblingsarbeiten. Der Duft von purer Reinheit. Der strahlende Glanz - wie neu. Den Körper komplett auf Reset stellen. Die Zeit unendlich werden lassen. Dem Radio die gute Laune ins Gesicht zaubern lassen. Richtig, ich mag Abwasch. So wär das letzte Gerät, das ich mir anschaffen würde, denn auch eine Spülmaschine. Den Spaß lass ich mir nich nehm'n. Wie komm ich überhaupt da drauf? Gestern wurde im Radio ein neues Album von einer Band vorgestellt, dessen Alben in der Vergangenheit von großer Güte waren. Christina Stürmer. Das erste Lied hat mich geradezu glücklich gemacht. Hab mich dabei durch die Küche bewegt, als würde ich über den Wolken schweben. Leicht und lässig. Ein Auszug:
Da sind Millionen lichter in der Welt 
Milliarden Farben die leuchten so hell 
Millionen lichter über der Stadt 
sie bring uns sicher durch die Nacht 
da sind Millionen lichter siehst du sie nicht 
Millionen Gesichter 
wie du und ich 

Du kommst dir vor wie ein Komet 
der in die Erdumlaufbahn fliegt und verglüht 
du spürst wie du rennst den regen auf deiner haut 
durch deine Adern fließt strom du warst noch niemals so gut gelaunt 
als ob dort in der ferne noch mehr von dir wären sie zieh'n dich magnetisch an 
all die Sterne da draußen die den Nachthimmel auf sehn 
wir gehör'n zusammen 
Beim zweiten Lied dann, da musste ich gleich zweimal hinhör'n - für gewöhnlich hör ich nicht mal einmal hin, weil mich bei Musik nur die Melodie interessiert. Wenn ich gute Texte suche, sage ich mir, dann hol ich mir ein Buch aus dem Regal und lese. Also sozusagen eine strikte Sinnestrennung zwischen Medium <-> Sinnesorgan, mithin zwischen Musik <-> Ohr bzw. Buch <-> Auge. Doch dass diese Trennung nicht immer ganz glücklich ist, bewies jener Song mit dem weit bekannten Namen Amelie. Das Identifikationspotential mit den Zeilen ist enorm. 
Amelie du hast gehört
das es einfacher wär
etwas weniger von dir
vom Ideal etwas mehr
irgendwie hast du geglaubt
das du glücklicher wirst
wenn du ein paar Gramm verlierst
jeden Tag wiegt die Angst
noch etwas weniger schwer
wenn sie irgendwan fort ist
gibt es dich auch nicht mehr
und du hasst es zu reden
denn eigendlich müsstest du schreien

Amelie du bist, du bist
zum Glück nicht ganz perfekt
Auch wenns so scheint
auch wenn es nicht so scheint
du bist, du bist
du bist vom Glück nicht so weit weg
jeden Morgen schaust du in den Spiegel
doch du siehst dich nie

Du hast ständig das Gefühl
das dich niemand versteht
das sich die Welt um alles
aber nicht um dich dreht
immer wieder hast du angst
stehst mitten im Raum
alle können dich sehn
doch sie bemerken dich kaum
du spürst ihre Blicke
du hast sie so sehr
und du möchtest schreien
Mir stockt dabei der Atem. Ich muss schlucken und am Ende sag' ich: das ist ganz groß! Wunderschöne Musik, starke Worte, weiter so.
~
Meine Fundgrube in fünf Akten
Patrick ♥ Kam von meinem Bruder mit unerwarteten, aber überaus freundlichen Grüßen in einem Karton zur Klinik damals - man sagt aus Schweden, wirklich wissen tut's nur er..
Tomate, #heimischer Garten. Nicht sicher, was die noch vor hat(te)..
#DSF (heute Sport1), Cooltour mir Gerhard Leinauer. Eines meiner Lieblingsformate. Extreme Sportarten in atemberaubender Natur. War dem DSF aber vermutlich zu anspruchsvoll und wurde daher abgesetzt. 
#Gymnasium, 7. Klasse (?). Einfach nur bunt. Wenig Kunst, viel Fantasie.
#Bad Staffelstein, made by Ottavia Pasin. Wenn man etwas wirklich liebt, dann kann man diese Liebe auch weitergeben..

Kommentare:

  1. Es gibt viele gute Songtexte, nimm doch mal Peter Fox Ich Steine, du Steine - unglaublich. Das Lied haut mich immer wieder aufs neue um. Es ist schön die Dinge nicht direkt anzusprechen, sondern durch Metaphern zum Ausdruck zu bringen. Normalerweise mag ich aber lieber englische Texte, da klingt das ganze noch fließender finde ich. Castle of Glass von Linkin Park wäre da einer meiner Favoriten.

    Lebensmittelfarbe ist wirklich schön, aber halt auch sehr kindlich und das mögen viele vermutlich nicht.
    Ich glaube ich kann mit bei -20 Grad nicht zum Laufen animieren, höchstens zum couching.
    Stimmt schon Schinkel ist düster, aber irgendwo versteckt glänzt meistens die Sonne, das gibt den Bilddern eine ganz besondere Stimmung, die aber auf den Originalen sehr viel besser zu sehen ist, als auf dem Druck, der bei mir rumhängt. Übrigens dieses Bild
    http://4.bp.blogspot.com/-QstHiM8rrwg/Td4vg0UYNCI/AAAAAAAAFnw/9AhDdmodlLE/s400/Medieval_Town_By_Water.png

    AntwortenLöschen
  2. Du bist echt schnell mit dem Kommentieren, da komme ich gar nicht hinterher... :D
    Naja, der Nachmittag gehört zwar nicht mir, Hausaufgaben sind ja auch noch da. Aber immerhin habe ich so genug Zeit zum Lernen.
    Ich habe leider nicht so Glück wie die aus NRW, Hessen etc. mit den LKs, bei uns gibt es drei. Ich gebe zu, Musik LK ist nicht jedermanns Sache :D Bio mag ich auch nicht, ich finde es zwar interessant, aber die Arbeiten sind echt total schwer und man muss mega viel lernen... Aber die Alternative wäre Chemie, Physik oder Mathe, da nehme ich doch lieber Bio.
    Die Narben möchte ich wirklich nicht zeigen. In einem halben Jahr sehe ich die Leute nie wieder, da müssen die das echt nicht wissen. Viele aus meiner Schule haben Kontakte zu Leuten von meiner alten Schule, dann weiß jeder über mich Bescheid und denkt sich sonst was aus. Hinterher weiß es noch mein Verein, was sagen denn dann die Eltern von den Kindern, die ich trainiere.
    Außerdem habe ich gerade eine Freundin verloren (nach neun Jahren) die mal meine Beste Freundin war. Unter anderem weil sie und ihre Mutter nicht mit meiner Essstörung klar kamen....
    Klar, jetzt weiß ich, dass es echt der größte Mist war mit den Tabletten. Aber damals war die Figur echt das Wichtigste, die Gesundheit spielte nur eine Nebenrolle...
    Findest du mein Essen sonst so schlimm?? Gehörst du auch zu den Männern, die kein Gemüse mögen??
    Darf ich dich rein aus Interesse mal fragen, wie alt du eigentlich bist?? ;)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Strikte Sinnestrennung für Ohr und Auge kann oft monoton wirken, leider hat sich die heutige Popkultur nun einmal dorthin entwickelt, dass es die Lyrics einfach nicht mehr wert sind, darüber nach zu denken. Bei vielen zu Mindest. Aus diesem Grund bin ich froh, dass du zwei Lieder gefunden hast, die mehr als nur ein Hinhören vereinen konnten.
    Derzeit mag ich LaDispute und Lilium sehr gerne, auch wenn ich nicht weiß, ob diese Musikrichtung auf deinen Geschmack zielt. Ihre Lyrics mag ich besonders gern, weil es zum Einen nicht nur um den neusten Trend von Unterwäschenfarben geht und zum Anderen nicht so schwer zu interpretieren ist, dass man sich genauer damit auseinandersetzen müsse.

    Die Tomate ist genial. Ich bin mir sicher, sie hat große Geschichten zu erzählen.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Eintrag. :) Bei deinen ersten Worten dachte ich schon 'oha, was kommt jetzt?' - als ich dann gelesen habe, dass es sich um den Abwasch handelt, musste ich echt schmunzeln. :D Aber du hast recht, das ist echt entspannend, vor allem mit guter Musik im Ohr. Ich bin allerdings eine totale Songtextfanatikerin und höre immer sehr genau hin. Einige Lieder mag ich auch nur wegen der Lyrics und weniger aufgrund der Melodie. Erst durch Texte fangen sie eigentlich an, mir etwas zu bedeuten. :)
    Und dein Bild aus der siebten Klasse ist echt total cool! Klar ist das Kunst. ;)

    Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ja die sind alle richtig putzig :) !
    und hast recht Ryan gosling wär echt ne gute Idee
    vielleicht male ich den mal wirklich :)
    LG

    AntwortenLöschen